News

Aktuelle Neuigkeiten von Bast sowie Service-Bund

Service-Bund Messetermine 2018

Rodeo Steakhouse, Waldheim


Service-Bund Gebietszentrale OMEGA SORG NL Waldheim


10.09.2018

AHGZ BestMarke verliehen!

Beim Service-Bund ist schon Bescherung! Denn wir haben bei der Imagestudie BestMarke 2017/2018 der Allgemeinen Hotel- und Gastronomie-Zeitung (AHGZ) wieder den ersten Platz in den Kategorien Qualität, Service und Gesamt in der Produktgruppe "Einkaufsquellen" erzielt.  Am 9. Dezember 2017 fand die ausführliche Berichterstattung in der AHGZ statt. Sind Service-Bund Kunden zufrieden? Halten unsere Produkte, was sie versprechen? Mit diesen Fragen haben sich anlässlich der Image-Studie mehr als 400 Hoteliers und ebenso viele Gastronomen aus ganz Deutschland auseinandergesetzt. 

Die AHGZ-Imagestudie, durchgeführt von der Business Target Group, ermittelte von Juli bis September 2017 in sechs Produktgruppen die Imageprofile von Zulieferern der Hotellerie und Gastronomie. Die Studie bezog sich auf die Bereiche Qualität/Produktleistung, Image und Serviceleistung. Im Segment Einkaufsquellen wurden acht Lieferanten in die Studie aufgenommen. "Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung, vor allem darüber, in mehreren Kategorien überzeugt zu haben", so Kay Hiller, Marketingleiter in der Service-Bund Zentrale. "Das bestätigt unsere erfolgreiche Arbeit und Unternehmensphilosophie: dem Kunden den größtmöglichen Service für den Außer-Haus-Markt bieten, um ihn mit allem auszustatten, was seinen Erfolg steigert."

Spielen für den guten Zweck!

Am 20. Dezember 2017 freuten sich die Kolleginnen und Kollegen der Service-Bund Zentrale in Lübeck über den Besuch von Heidemarie Vesper, 1. Vorsitzende des Lübeck-Hilfe für krebskranke Kinder e.V.

Im Rahmen der Weihnachtsfeier der Service-Bund Zentrale wurde in einem Casino Geld für den guten Zweck erspielt. In einer hausinternen Abstimmung fiel die Wahl auf den Verein, der ebenfalls in Lübeck seinen Sitz hat. Die beiden Organisatorinnen, Nicola Langenberg und Judith Berens, übergaben den Spendenscheck in Höhe von 1.200 Euro an Heidemarie Vesper.

Der Verein Lübeck-Hilfe für krebskranke Kinder e.V. wurde im März 1986 gegründet, um in enger Zusammenarbeit mit der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein am Campus Lübeck bei der Versorgung krebskranker Kinder unterstützend tätig zu werden. Seitdem verfolgt der Verein folgende Ziele und Aufgaben:

  • Schnelle und unbürokratische Hilfe für die betroffenen Familien
  • Psychosoziale Betreuung von betroffenen Kindern & Familien
  • Ankauf von zusätzlichen Geräten für die Krebs-Behandlung
  • Kinderfreundliche Einrichtung der Krebsstation


Alle weiteren Informationen unter: www.luebeck-hilfe-fuer-krebskranke-kinder.de

Zink Genussreise in den Alentejo

Der Alentejo gehört zu den reizvollsten Regionen Portugals und hat auch kulinarisch viel zu bieten, wie Holger Kist, als Vertreter für das Service-Bund Mitglied Zink tätig, im Herbst 2017 entdecken durfte. Auf Einladung des Alentejo Exportar Melor, dessen Aufgabe es ist, Produzenten aus dem Alentejo vorzustellen, ging der Bruder von Zink Geschäftsführer Hans-Christian Kist im Spätsommer zusammen mit Importeuren aus Marokko, den USA, Schweden und Deutschland bei angenehmen Temperaturen um die 20 Grad Celsius auf eine viertägige kulinarische Entdeckungsreise

Von Portalegre im Naturpark Serra de São Mamede, unweit der spanischen Grenze, ging es nach Evora und Sines, der Heimat des Seefahrers Vasco da Gama. Letzte Station war die 2.000 Jahre alte Stadt Beja. Neben verschiedenen Weingütern wurden Produzenten von Olivenöl, Fleisch- und Wurstwaren, Käse, Fisch, Honig, Eichelmehl, Trockenfrüchten, Marmeladen, Tees und Kräutern besucht. "Mit seiner kulinarischen Vielfalt ist der Alentejo für jeden Gastronomen ein fantastisches Reiseziel. Mein persönlicher Höhepunkt war die Verkostung von handgefertigten Pralinen, die von Nonnen produziert werden", resümiert Holger Kist. 

Schwalli kocht über

Im Rahmen der gleichnamigen Eventreihe lädt die Service-Bund Gebietszentrale Schwalli regelmäßig ihre Kunden zu Live-Vorführungen und Verkostungen ein, bei denen vor allem Produkte aus dem aktuellen Servisa Magazin im Mittelpunkt stehen. Am 23. Oktober 2017 präsentierten 17 Hersteller hauptsächlich Produkte aus dem Angebot der Servisa November - mit dabei war auch Barista Sarah Schweizer, die das neue Service-Bund Heissgetränkekonzept Sourcer vorstellte. "Mit 'Schwalli kocht über' bieten wir unseren Kunden Inspirationen und Raum zum kollegialen Plausch untereinander. Ein Konzept, dass gut ankommt“, so Thomas Raabe, Geschäftsführer bei Schwalli.

Dessertkönig in Paris

Im Oktober 2017 holte Küchenchef Sascha Svoboda aus Bad Cannstatt den Sieg beim großen Finale des "Better Desserts"-Wettbewerbs. Der Hauptpreis: ein Workshop mit dem französischen Star-Patissier Yannick Tranchant in Paris mit zahlreichen Eindrücken, die er für seine Arbeit sammeln konnte. Für den frisch gebackenen Dessertkönig Svoboda ging es direkt eine Woche nach dem großen Finale zur Maison Carte D’Or Academy in Paris, wo er auf zehn weitere Workshop-Teilnehmer traf. 

Vor Ort führte Patissier Yannick Tranchant alle Teilnehmer in die Welt der Desserts und süßen Versuchung. Dabei zeigte er Schritt für Schritt die Zubereitung von ausgefallenen und kreativen Inspirationen, darunter "Montblanc mit Vanilleeis", einem gefüllten "Überraschungskuchen" mit Waldfrucht-Sorbet.  Für die Gewinner war die Teilnahme am Workshop in Paris ein voller Erfolg. Auch aus der Sicht von Langnese Key Accounterin Kristin Karla hat sich der Besuch in der Maison Carte D’Or Academy gelohnt: "Die Teilnehmer sind jetzt bestens für das Dessertgeschäft gewappnet." Der eindrucksvolle Tag wurde mit einem Besuch in Tranchants Restaurant Neva Cuisine abgerundet, wo sich die Teilnehmer von seinen Kreationen überzeugen konnten. 

CampusOn Tour Main 2017

Fünf Tage auf dem Main, Networking, spannende Workshops,
Kulinarik, außergewöhnliche Besichtigungen und - ein Heiratsantrag! 

Für die 120 teilnehmenden Gastronomen wird die diesjährige CampusOnTour Main 2017 sicher noch lange in Erinnerung bleiben: Bei einer Führung durch die Landesanstalt für Wein- und Gartenbau konnten exklusive Weine degustiert werden und ein "Blick in die Black Box der Weinbauforschung" geworfen werden. Auch die Besichtigungen der beiden Partner-Weingüter sorgten für Begeisterung: "Es ist beeindruckend zu erleben, mit wie viel Herzblut die Weine hergestellt werden und die Winzer- Familien persönlich kennenzulernen. Besonders gut hat mir gefallen, mitten im Weinberg die Weine zu erleben", so ein Teilnehmer und Service-Bund Kunde aus Passau.

An Bord konnte man auch informative Workshops besuchen und erfuhr zum Beispiel, was das neue Heißgetränkekonzept "Sourcer" unverwechselbar macht, oder wie man Zeitersparnis in der (Sterne)Küche erreicht. Nicht nur tagsüber im Workshop, sondern auch zu späterer Stunde auf den Küchen-Partys wurden die Kochlöffel geschwungen, probiert und diskutiert. Klar, dass die kulinarische Komponente bei dem umfangreichen Programm nicht zu kurz kam.


Für einen Troiber-Kunden und seine Partnerin wird die Fahrt sicher unvergesslich bleiben: Seit über 12 Jahren sind die beiden ein Paar und schon seit einiger Zeit war Andreas Lang auf der Suche nach dem "perfekten Moment". Auf der CampusOnTour war es dann soweit, und er hielt um die Hand der Liebsten an . Ein Highlight, dass die Weiterbildung auf dem Wasser spätestens hier unvergesslich machte!

Sourcer Folder zum Download

Für eine kleine Auszeit vom hektischen Alltag sorgen die ausgesuchten Produkte unseres neuen Heißgetränkekonzeptes Sourcer. Lassen Sie sich ein auf verzaubernde Genussmomente und ein Angebot in Premiumqualität, auf veredelte Heißgetränke der besonderen Art und auf ein Konzept, das Ihre Gäste verzaubern wird!

Sourcer steht für den achtsamen und aufmerksamen Umgang mit Rohstoffen, für transparente Herstellungswege und eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Anbauern in den Herkunftsgebieten. Durch die Vermeidung sämtlicher chemischer Behandlung garantieren wir einhundert Prozent natürlichen Geschmack für Ihren Genussmoment - und das Tag für Tag. Der neue Folder zu Sourcer bietet einen Überblick über alle relevanten Produkte mit Beschreibungen und Produktfotos. Außerdem ist eine konkrete Konzeptbeschreibung enthalten inklusive Schulungen und Kaffeemaschinen sowie Point-of-Sale-Gestaltung.

 

Genussexkursion Nußbaumer

Gemeinsam mit Gastro-Profis und Nachwuchsköchen machte sich die Service-Bund Gebietszentrale Nußbaumer vom 20. bis 21. November 2017 auf dem Weg nach Paris zu einer kulinarischen Exkursion. Punkt 4 Uhr rollte der Bus vom Hof des Firmengeländes in Kürnach.

Erster Zwischenstopp: Chamagnerkellerei „Canard-Duchêne“ in der Champagne, deren Produkte im aktuellen Excellence-Folder angeboten werden. Dort erwartete die Reisegruppe eine Führung mit anschließender Champagner-Verkostung. Auf direkten Weg ging es weiter nach Paris mit einer Stadtrundfahrt vorbei am Eiffelturm, Louvre und Montmartre. Die Erlebnisse des ersten Tages ließen alle Teilnehmer beim gemeinsamen Abendessen im „A la Marée“, einem berühmten Fischrestaurant mitten im Herzen von Rungis, Revue passieren.

Nach einer kurzen Nacht erwartete die Reisegruppe das Highlight der Exkursion: Eine Führung über den berühmten Großmarkt Rungis - der weltweit größte Markt für frische Produkte! Nach Frühstück und abschließendem Besuch eines Partners vor Ort, einem Feinkost- und Spezialitätenhändler, ging es am 21. November wieder zurück gen Heimat - voll mit unzähligen neuen Erlebnissen und Eindrücken.

Happy Birthday, ECD!

Am 20. November 1992, also vor genau 25 Jahren, versammelten sich die Gründungsmitglieder der European Catering Distributors (ECD) zur formellen Gründung des europäischen Interessenverbunds im Food-Service Bereich. Seitdem sind viele Partnerländer hinzugekommen, und es besteht ein reger Austausch sowie Kooperationen zwischen den Mitgliedern. Auf der Jubiläumsfeier des estländischen Partners Kaupmees, der ebenfalls in diesem Monat 25 Jahre alt wurde, trafen sich viele ECD Partner, und erhoben zu diesem Anlass ihr Glas!  Im Rahmen der Kaupmees-Party mit über 800 Kunden, Mitarbeitern und Partnern wurden die anwesenden ECD-Mitglieder auf der Bühne  von ECD-Vorstandsmitglied und Geschäftsführer bei Kaupmees, Mart Relve, geehrt. “Ein wirklich beeindruckendes Event, an dem wir mit Freude und Stolz teilgenommen haben!” so so ECD-Präsident Jan van der Burg.

Erfolgsrezept Familienunternehmen

Der Service-Bund lässt die Korken knallen! Vor 44 Jahren schlossen sich die Gründerväter des Service-Bund zusammen, um mit einem gemeinsamen Auftritt bessere Einkaufsbedingungen zu erzielen. Man wollte sich am damals schon stark umkämpften Markt besser positionieren und für den Wettbewerb optimal gewappnet sein. Dies war gleichzeitig der Startschuss für das Service-Bund Motto "We are family". Seit der Gründung 1973 ist der Service-Bund stetig gewachsen, hat neue Familienmitglieder aufgenommen, hat Partnerschaften, Trennungen und die Schaffung von neuen Ideen und Betrieben erlebt. "Zwischen den Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft, zwischen Globalisierung, Digitalisierung und immer schneller wachsenden Trends ist es umso wichtiger, sich auf seine Wurzeln zu besinnen, seine Identität und Authentizität zu wahren. Unser Jubiläum ist Anlass zu Rückblick und Vorfreude, Besinnung und Inspiration", so Ulfert Zöllner, seit 2002 Geschäftsführer der Service-Bund GmbH & Co. KG. Im Rahmen eines umfassenden Tagesprogramms am 23. September 2017 in der Kleinen Laeiszhalle und am Abend in der Fischauktionshalle direkt am Hamburger Hafen wurde auf den gemeinsamen Erfolg angestoßen.

So sehen Sieger aus!

Jubelnde Sieger bei der Kölner Ernährungsmesse anuga: Das Team vom Kursaal Bad Cannstatt um Geschäftsführer Marco Grenz und Küchenchef Sascha Svoboda trägt ab sofort den Titel „Dessertkönig 2017“. Im Rahmen der Initiative „Better Desserts“, ein Gemeinschaftsprojekt von Langnese und dem Service-Bund, setzten sie sich mit ihrer Dessertkreation „Crunchielicious“ beim großen finalen Showdown am 9. Oktober 2017 auf der anuga gegen ihre vier Mitbewerber durch. Der Gewinn: eine Reise nach Paris, inklusive einem Workshop mit Star Patissier Yannick Tranchant. Autorin und TV-Moderatorin Ruth Moschner war ebenfalls vor Ort und kürte, gemeinsam mit Marcus Hannig von Langnese, unter tosendem Applaus den „Dessertkönig 2017“ auf der Showbühne.

Die Entscheidung für den Titel „Dessertkönig“ fiel aufgrund der vielseitigen Mitbewerber nicht leicht, die Eiskreation aus Bad Cannstatt überzeugte die Jury um Langnese Fachberater Marcus Hannig aber besonders durch seine hochwertigen Eigenschaften: „Bei unserem Gewinner ‚Crunchielicious‘ hat uns die Qualität und die Skalierbarkeit der Kreation besonders beeindruckt. Wer es schafft, ein solches Dessert so hochwertig an einem Tag für 50 Gäste und am nächsten Tag für 500 Gäste zur Verfügung zu stellen, hat eine optimale Basis für ein erfolgreiches Geschäft.“ Auch Ruth Moschner, die die Aktion zwei Jahre als Aktionsbotschafterin begleitet und die Finalisten vor Ort besucht hat, gratulierte dem Sieger-Team: „Erdbeere, Sommerfrische, Minze und gleich beim ersten Restaurantbesuch ist mir glatt ein Heiratsantrag rausgerutscht. Marco Grenz und sein großartiges Team sind wirklich die Könige der Desserts, ich bin ein absoluter Fan ihrer crunchigen Dessertkreation!“

Bei der erfolgreichen Rezeptidee handelt es sich um ein kleines Dessert im Glas mit Schokoladenkuchen, marinierten Erdbeeren, Mandelcrunch und der Eissorte Carte D’Or Weißer Nougat. Der kreative Kopf hinter der Dessertkreation ist Sascha Svoboda, der als Küchenchef im Kursaal Bad Cannstatt arbeitet. Gemeinsam mit Geschäftsführer Marco Grenz bewarb er sich bei der Aktion „Better Desserts“.

Faszination Food bei OMEGA SORG

Am 17. und 18. September 2017 präsentierte OMEGA SORG Waldheim seinen Kunden unter dem Motto „Faszination Food“ ein hochkarätiges Programm mit interessanten Kochshows und Workshops sowie zahlreichen Produkten von über 150 Ausstellern.

Stefan Marquard, Lucki Maurer und Burkhard Tolkmitt (Salomon FoodWorld) zeigten eindrucksvoll, wie man mit dem Culinary Code gezielt auf die Bedürfnisse unterschiedlicher Kunden eingeht. Burger-Profi Michael Riedl stellte die neuen BurgerCraft Rezepturen vor, und am Eis-Teppanyaki verblüffte Marcus Hannig mit ganz neuen Dessertmomenten von süß bis salzig. Natürlich konnten die über 3.500 Besucher auch Sourcer, das neue Heißgetränkekonzept des Service-Bund, kennenlernen.

Am OMEGA SORG Stand informierte das Team über den Webshop und die Kollegen von der Großküchenplanung präsentierten Mustergeräte. Außerdem wurde direkt vor Ort eine HACCP Schulung angeboten. Neben einem bunten Programm für die Kleinsten in der Kinderspielstraße sorgte vor allem eine Aktion für Aufsehen: Stefan Marquard und Lucki Maurer kochten in einem Battle mit je einem Team aus Miniköchen ein Kinder-Menü als Impuls für die Speisekartengestaltung. „Wir haben einen regelrechten Besucheransturm erlebt und freuen uns, dass unsere Zusammenstellung aus Produktpräsentationen, Workshops und Kochshows so gut angekommen ist“, fasst Niederlassungsleiter Sebastian Gerlach zusammen.

  

Sushi Seminar bei Troiber

Einen spannenden Do-it-yourself-Workshop erlebten die Teilnehmer des Kikkoman Sushi Seminars am 26. September 2017 bei der Gebietszentrale Troiber in Hofkirchen. Dabei wurden die eingeladenen Kunden vom japanischen Sushi Meister Kiyoshi Hayamizu in die Kunst der Zubereitung von traditionellem und süßem Sushi eingeweiht. Neben hilfreichen Infos zur optimalen Zubereitung von Sushi-Reis präsentierte er auch interessante Fakten, beispielsweise zur Funktion des Ingwers als Neutralisation zwischen den verschiedenen Sushi-Arten.

Nach dem theoretischen Teil ging es ans Eingemachte: Die Teilnehmer mussten selbst ran und rollten mit Begeisterung zahlreiche Maki- und Nigiri-Varianten. Zum Abschluss gab’s noch ein Zertifikat, persönlich und mit japanischen Schriftzeichen unterschrieben von Sushi Meister Kiyoshi Hayamizu.

Jan Pettke ist Koch des Jahres 2017

Im fesselnden live ausgetragenen Kochwettkampf ging es am 9. Oktober 2017 auf der weltweit größten Food und Beverage Messe anuga heiß her. Acht Finalisten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz kämpften vor den Augen tausender Fachbranchenbesucher um den prestigeträchtigen Titel Koch des Jahres 2017. Küchenchef Jan Pettke aus der Scheck-In-Kochfabrik in Achern konnte den Sieg letztendlich für sich verbuchen. 

„Eindeutig verdient gewonnen. Pettke hat mit seinem eigenen Stil und einer guten Balance absolut überzeugt“, so Gastrokritiker und Juror Wolfgang Fassbender. Mit seinem Menü bestehend aus der Vorspeise aus leicht geräuchertem Bömlo–Lachs, viermal Karotte, gebeiztem Eigelb, Papadam und Estragon; einem Hauptgang aus Onglet, Zunge & Short Rib vom Black Angus, Schalotten-Essigjus, Rossler, Haselnuss und Perlzwiebel sowie einem aus Valrhona Ivoire 35%, Kürbis, Steirischem Kernöl, Pekannuss und Koriandereis bestehendem Dessert, kürte die Jury den Küchenchef einstimmig zum Sieger der bereits vierten Auflage von Koch des Jahres. Seinen Küchenstil beschreibt Pettke selbst als „kreativ, klassisch und weltoffen“. „Ich kann es immer noch nicht fassen, dass ich gewonnen haben, das werde ich wohl erst in den nächsten Tagen realisieren“, so der Gewinner.

Insgesamt wurden Preisgelder im Wert von 14.500€ vergeben und so gingen auch der Zweitplatzierte und selbstständige Privatkoch Christopher Sakoschek aus Kirchdorf in Tirol und der Drittplatzierte gebürtige Österreicher Jürgen Kettner, der Junior Sous Chef in der Schweiz ist (Restaurant Schöngrün, Bern), nicht leer aus.

Sourcer Schulung bei Schwalli

Seit seiner Neueröffnung vor einem Jahr bietet der Abholmarkt "Lebensmittel." von Schwalli unter anderem eine Plattform für Kundenschulungen zu den neuesten Trends. In dem Zusammenhang war Barista Sarah Schweizer am 20. September 2017 zu Besuch im hessischen Korbach und präsentierte den Teilnehmern das Heißgetränkekonzept Sourcer. Dabei zeigte sie, wie man Kaffeeprodukte wie Espresso, Café Crema oder Americano perfekt zubereitet sowie die Siebträgerträgermaschine im Nachgang richtig reinigt. Eine wichtige Erkenntnis für die Mitarbeiter war dabei, wie  sich der Geschmack eines Espressos abhängig von der Brühtemperatur verändert. Bei einer Temperatur von 92,5 Grad schmeckt der Espresso schokoladiger und bei 93,5 Grad stärker und säurehaltiger.  

Food Report 2018

Bereits zum fünften Mal analysiert die Ernährungswissenschaftlerin Hanni Rützler im Food Report die wichtigsten Foodtrends für das kommende Jahr. "Sie signalisieren Veränderungen und provozieren damit Antworten auf zukünftige Herausforderungen", so die Autorin. Eine wichtige Erkenntnis: Gemüse ist das neue Fleisch. Pflanzen und Gemüse rücken laut Food Report künftig mehr in den Mittelpunkt - aus Rützlers Sicht allerdings kein Zeichen dafür, dass die Menschen vermehrt zu Vegetariern werden. Inspiriert wird die zunehmend raffiniertere Pflanzenzubereitung von der "Levante-Küche", die aus Israel, Syrien, Jordanien und dem Libanon stammt und "gesund, aromatisch, weltoffen" sei.


Ein weiterer Themenschwerpunkt in den aktuellen Foodtrends ist das sogenannte "De-Processing": der Versuch der Industrie, dem Kunden weniger Zusatz- und Hilfsstoffe in Produkten anzubieten. So wird auch die Transparenz in der Herkunft von Lebensmitteln bedeutender.

Weiterhin boomt die Individualisierung von Frühstück- und Brunchkonzepten In diesem Trend vereinen sich die Sehnsüchte nach internationaler Ausrichtung des Angebots sowie Gemütlichkeit und Geselligkeit. Der Food Report 2018 wird vom Zukunftsinstitut und der Lebensmittel Zeitung herausgegeben. 

Neue Dualstudenten 2017/18

Auch im neuen Studienjahr hat der Service-Bund sechs  angehende Dualstudenten ausgewählt. Sie werden in Zukunft parallel zu Ihrem Studium an der Hamburg School of Business Administration (HSBA) oder der Alanus- Hochschule bei Bonn auf verschiedenen Praxis-Einsätzen den Service-Bund begleiten. 

Alicia Wiegand
Alicia wird parallel zu der Arbeit in den Gebietszentralen an der Alanus Hochschule in Bonn "Wirtschaft neu denken" studieren. Vor ihrem Start bei uns hat sie ein Jahr in Amerika als Au-Pair gearbeitet. "Ich freue mich nun auf eine spannende und lehrreiche Zeit, in der ich interessante Menschen kennenlerne!"

Chiara Könemann
Auch die 19-jährige Chiara war vor ihrem Berufsstart ein Jahr als Au-Pair tätig und reiste unter anderem durch Australien, Neuseeland und Thailand. Jetzt beginnt sie ihr Studium an der HSBA mit dem Studiengang "Business Administration". In ihrer Freizeit ist sie sportlich aktiv und spielt Tennis.
 
Melis Colak
Ein weiterer Neuling unter den Dualstudenten ist die 20-jährige Melis, die ebenfalls an der HSBA ihr Studium beginnt. Von ihrer Zeit beim Service-Bund erhofft sie sich viele neue Einblicke und freut sich gleichzeitig auf das Kennenlernen diverser Strukturen. Auslandserfahrung konnte Melis bereits während ihres akademischen Jahres in Manchester sammeln.

Lena Jost
Ursprünglich kommt Lena (20) aus der Nähe von Mainz und ist nun für ihr Studium an der Alanus Hochschule nach Bonn gezogen. Sie freut sich vor allem darauf, das theoretische Wissen in den Praxisphasen beim Service-Bund umsetzen zu können. Eine Leidenschaft für Essen teilt sie auch privat, denn sie probiert auf Reisen gerne neue Dinge aus. 

Kyra Siever
Die gebürtige Rostockerin beginnt ab Oktober ihr Studium "Business Administration" an der HSBA. In diesem Jahr hat Kyra (19) ihr Abitur absolviert und verbrachte die bisherige Zeit vor allem mit Reisen. Besonders erwartungsvoll blickt sie auf viele neue Eindrücke in einem familiären Unternehmensumfeld. 

Carlisle Alajaj 
Carlisle ist 24 Jahre alt, und absolvierte bis Ende September 2017 beriets ein dreimonatiges Praktikum bei CCN. Gleichzeitig arbeitete er an seinem Deutsch, um sein Studium als Bachelor of Science (Business Informatics) an der HSBA beginnen zu können Bei CCN hatte konnte er bereits viel lernen und konnte beweisen, dass er für das duale Studium geeignet ist. 


Im Bild:
Vordere Reihe von links: Alicia Wiegand, Lena Jost und Melis Colak
hintere Reihe von links: Carlisle Alajaj, Kyra Siever und Chiara Könemann








Neues Design für Servisa

Im Zuge der Umgestaltung des Service-Bund Designs erstrahlt die bewährte Service-Bund Marke Servisa ab sofort in einem neuen Gewand. Damit passt sich das Servisa Design auch an die gesamte Service-Bund Darstellung an - Service-Bund ist "wer" wir sind, Servisa ist "was" wir tun.

Das überarbeitete Logo ist ein Unikat und demonstriert, dass das Produkt persönlich vom Service-Bund stammt - das unterstreicht der Schreibstil in Handschrift. Außerdem rückt jetzt der Adler als Unternehmenssymbol und Symbol für Gastlichkeit stärker in den Fokus. Auch das Kundenmagazin Servisa bekommt ab Herbst dieses neue "Facelift" als Ihr persönlicher Begleiter im Tagesgeschäft! 

Top Ausbilder 2017 verliehen

Der Top-Ausbilder-Award vom Verband der Köche (VKD) und der Verbandszeitschrift "Küche" verleiht jedes Jahr die "goldene Cloche" an Deutschlands beste Ausbilder in Profi-Küchen. Der Service-Bund ist hier seit Jahren als Premium-Sponsor engagiert. Der Preis wurde in diesem Jahr am 29.09.2017 im Rahmen einer festlichen Gala im Frankfurter Sheraton Congress Hotel vergeben.

Schon tagsüber herrschte dort Hochbetrieb, denn parallel fand auch ein Thementag zur Ernährung der Zukunft mit hochkarätigen Referenten wie Trendforscherin Hanni Rützler oder Thomas Pütter, Experte für Mitarbeiterbegeisterung statt. Auch Service-Bund Fischexperte Sven-Uwe Kempe war geladen und zeigte in einem Workshop praxisnah, wie man Qualitätsunterschiede bei Fisch und Seafood erkennt.

Nachdem VKD Präsident Andreas Becker in seinem Amt bestätigt war, stand am Abend die Vergabe der goldenen Clochen an. Hier nutzte der VKD die Gelegenheit, um einen Einblick in die sehr aktiv betriebene Nachwuchsarbeit des Verbandes zu geben.

Gegen 22.30 Uhr war es endlich soweit und Küche-Chefredakteurin Petra Münster betrat mit drei goldenen Umschlägen ausgestattet die Bühne, um die Nominierten noch einmal vorzustellen und die Gewinner zu verkünden. Eine goldene Cloche mit nach Hause nehmen durften schließlich Christian Westerhoff (Atrium Hotel Mainz), Oliver Klimaschewski (Steigenberger Airport Hotel Frankfurt und Markus Hörner (Käfer Service GmbH Parsdorf).

Aber auch die anderen Nominierten machten keinen besonders traurigen Eindruck, waren Sie doch aus rund 30 Bewerbern ausgewählt worden und hatten es durch ein intensives, zweistufiges Auswahlverfahren geschafft und so erklärte Andreas Becker auch: „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht. Die Finalisten lagen in diesem Jahr alle sehr dicht beieinander. Daher kann ich aus voller Überzeugung sagen, dass alle Nominierten herausragende Ausbilderpersönlichkeiten sind, deren Engagement für den Köcheberuf beispielhaft ist.“ Ein Engagement das auch der Service-Bund seit vielen Jahren als Sponsor der Top Ausbilder-Awards unterstützt!


Aus Plus wird Prime

Neben dem Design der Service-Bund Marke Servisa ändert sich außerdem der Name der Premiummarke ServisaPlus zu ServisaPrime. Das Sortiment von ServisaPrime vereint besondere Premium Produkte unter einem Dach. Durch Definitionen, welche Rolle welche Marke spielt, bietet der Service-Bund seinen Kunden eine leichtere Orientierung: Mit Servisa wird ein verlässliches und preisbewusstes Grundsortiment geboten, mit ServisaPrime das "Mehr" an der richtigen Stelle.

Das Sortiment  von ServisaPrime bleibt das gleiche: Kunden finden unter der Marke weiterhin Qualitätsprodukte wie frisches Rind- und Geflügelfleisch aus Deutschland und Meerestiere und Fisch aus aller Welt. 

Sonnenreife: Ortsbesuch bei den Partnern

Unter der Frischobst- und Gemüsemarke Sonnenreife finden Service-Bund Kunden seit kurzem frische Schnittsalate, die mit drei Mischungen aus frischen Salat- und Gemüsesorten wie u.a. Endivie, Karotte, Weißkraut, Chinakohl, Radicchio und Rucola eingeführt werden. Diese Schnittsalate ermöglichen eine gleichbleibend hohe Qualität bei geringem Arbeitsaufwand und sorgen für Frische am Salatbuffet. 

Der Firmenname Frikoni ist Programm: "Für uns stehen Schnelligkeit und gleichzeitig Frische an oberster Stelle", erzählt Geschäftsführer Andreas Gorgas. "Dafür legen wir vor allem Wert auf die Einhaltung der Kühlkette." Pro Tag werden circa 60 verschiedene Salat-Mischungen produziert, wobei die Rohware vorwiegend von Erzeugern aus der umliegenden Region bezogen wird. 

Die gleichbleibend hohe Qualität der Salate ist unter anderem auch auf die langen Partnerschaften und auf den Erfahrungsaustausch mit den Bauern zurück zu führen - denn für knackig, grüne Salatblätter ist mehr Aufwand notwendig, als man vielleicht denken mag. Beispielsweise muss für jede Sorte Salat eine andere Schnitt- bzw. Pflücktechnik angewendet werden, um Bruchstellen an den feinen Blättern zu vermeiden. Am wichtigsten jedoch ist eine ununterbrochene Kühlkette. Zudem werden sie - frisch vom Acker - in der Produktion gewaschen, geschnitten und je nach Kundenwunsch mit anderen Gemüsesorten gemischt. Dabei werden keine Konservierungsstoffe verwendet und die Produkte ausschließlich über Trinkwasser gereinigt. Der gesamte Prozess, von der Salaternte bis zur Auslieferung, dauert in der Regel lediglich zwei bis drei Tage - auch das garantiert die Frische.


Alle neuen Sonnenreife Salatmischungen im Überblick:


Salat Buntes Blattwerk:

  • Mischung aus Streifen von Endivien und Frisee
  • mit Radicchio und Möhrenstiften
  • inspiriert durch Süße der Möhren, Basis aus grünem Salat sowie Radicchio zu vielen Rezeptideen

Salat Grüne Vielfalt:

  • Premium-Sonnenreife-Mix aus Streifen von Endivien und Radicchio
  • mit Rucolablättern
  • bietet hochwertige Basis für kreative Salatideen

Salat Kraut und Rübe:

  • abwechslungsreiche Mischung aus geschnittenen Endivien- und Radicchiostreifen
  • gemischt mit Möhrenstiften, ergänzt durch feine Weißkohlstreifen

CampusOnTour Norwegen 2017

CampusOnTour Norwegen 2017: Mitte August reiste eine Service-Bund Gruppe nach Norwegen, um einen Einblick in die Produktion des ServisaPrime Lachses zu bekommen - und das bei unserem stets zuverlässigen Partner, einem der wenigen inhabergeführten Unternehmen der Branche. Die Delegation des Service-Bund erlebte eine ereignisreiche Reise mit spannenden Einblicken in die Aufzucht bis hin zur Schlachtung und zum Verpacken der ausgewachsenen, geschlachteten Lachse. Untergebracht war die Gruppe in Norwegens zweitgrößter Stadt Bergen.

Höhepunkt der Reise war der Besuch der Produktion und einer Lachsfarm des Lieferanten auf der Insel Bømlo. Dabei ging es per Schiff zu den Lachsfarmen. Besonders beeindruckend war die Fütterung der fast ausgewachsenen Tiere in den Netzgehegen vor der Küste - immerhin bringt es ein Exemplar auf etwa 5 kg bei 75 cm Größe.

"Verantwortung wird bei der Fischverarbeitung großgeschrieben. Das Verhältnis in der sogenannten Aquakultur liegt bei einem Prozent Fisch auf 99 Prozent Wasser - durch mehr Platz können die Fische sich besser bewegen", erklärte Service-Bund Fischexperte Sven-Uwe Kempe der zehnköpfigen Gruppe. Die Gehege werden von Experten mithilfe kleiner Kameras überwacht - so kann unmittelbar auf das Stresslevel der Tiere, Krankheiten oder Überfütterung reagiert werden.

Hambrock unterstützt "Hütte Rockt"

Am 17. und 18. August 2017 fand in Georgsmarienhütte zum zehnten Mal das Rockfestival Hütte Rockt statt und zog an zwei Tagen knapp 4.000 Zuschauer an. Trotz oft gemischter Wetterlage und viel Matsch feierten die begeisterten Rock-Fans Bands und Künstler auf zwei Bühnen. Die Zuschauer in Wallung brachten sowohl Lokalmatadoren und Nachwuchs-Bands aus dem Osnabrücker Raum, als auch festivalerprobte und bekannte Bands wie Danko Jones oder The Intersphere. 

Für das leibliche Wohl der hohen Gäste sorgte im Backstage-Bereich in diesem Jahr erstmalig der Service-Bund Gesellschafter Hambrock. Die Festival-Köche servierten den Künstlern im Backstage-Bereich unter anderem Lasagne, Hähnchen Curry bzw. veganes Gemüsecurry mit Reis oder Chili con Carne. Einen Teil der Lieferung spendete die Firma Hambrock und unterstützte so den Verein, der das Festival jedes Jahr auf die Beine stellt. Und das, liebe Firma Hambrock, rockt, finden wir!

Hamburger Radspektakel

Die Hamburg Cyclassics, einer der Höhepunkte des Hamburger Sportkalenders, feierten am 20. August 2017 ihren 22. Geburtstag. Nicht nur für die über 20.000 Teilnehmer, auch für die 800.000 Zuschauer war das Rennen in der Elbmetropole ein Erlebnis. Ein Rahmenprogramm auf dem Rathausmarkt und am Jungfernstieg mit über 80 Ausstellern der Lifestyle- und Outdoorbranche sowie Information, Entertainment und Mitmach-Aktionen, rundeten die Veranstaltung ab. Mit wahlweise drei Distanzen - 60 km, 120 km oder 180 km - boten die EuroEyes Cyclassics für jeden sportlichen Anspruch das richtige Streckenpaket. Und auch für die Racing Eagles ging es aufs Bike. Teilnehmer aus den Gebietszentralen HFS, NFS, Schwalli, Nussbaumer, Flach, Recker und Rauchhaupt stellten sich der kleinen und der mittleren Distanz. 

"Ein tolles Service-Bund Gemeinschaftserlebnis. Alle 14 Teilnehmer sind ohne Sturz ins Ziel gekommen", freute sich Andreas Knüver von Recker. Auch Organisator Maik Berger von Rauchhaupt zeigte sich nach der absolvierten 120er-Distanz euphorisch: "Es war wieder ein riesiger Spaß mit allen. Ein Dankeschön an die Service-Bund Zentrale, die uns wieder tatkräftig unterstützt hat. Wir sehen uns nächstes Jahr - höchstwahrscheinlich - in Dresden!"

Aktuelle Downloads

Alle Jahre wieder...

…erscheint der Service-Bund Weihnachtskatalog mit sorgfältig ausgewählten Produkten, die perfekte auf die "schönste Zeit des Jahres" einstimmen. Im Downloadcenter finden Sie ab sofort auch den aktuellen Folder für die kommende Weihnachtszeit. Neben Stollen, Lebkuchen und Co. finden sich darin neue festliche Servietten- und Tischdeckenmotive vom Table-Top-Spezialisten Duni.

Interview zu Sourcer

Kleiner Vorgeschmack zur neuen Service-Bund Marke Sourcer gefällig?

Die Barista Sarah Schweizer erklärt im Interview die Besonderheit des neuen Konzeptes und was die Kaffeezubereitung ausmacht.

Was macht eine Sourcer Barista? 
Ich stelle sicher, dass unsere Kunden ein auf den Gast zugeschnittenes, perfektes Kaffeeerlebnis anbieten können. Zusammen mit den regionalen Service-Bund Fachberatern und dem Kaffeemaschinenhersteller besuche ich Kunden vor Ort und analysiere ihren Bedarf. In Schulungen lernen die Service-Bund Kunden auch, wie ein guter Kaffee zubereitet wird. Außerdem präsentiere ich die Marke bei zahlreichen Fachmessen. 

Worauf sollte man denn bei der Zubereitung eines guten Kaffees achten?
Der perfekte Kaffee wird von persönlichen Vorlieben und Erwartungen bestimmt. Entscheidende Einflussfaktoren sind die 5 Ms: Mischung des Kaffees - Menge - Mühle (Mahlung/Mahlgrad) - Maschine - Mensch. Der wichtigste Faktor ist aber der Mensch all seinen Sinnen. Mit entsprechendem Equipment kann man auch ein und denselben Kaffee verschieden interpretieren. 

Wie wichtig ist die Kaffeemaschine? 
Die Qualität der Maschine absolut entscheidend. Falls ein/e ausgebildete/r Barista vorhanden ist, ist eine gute Siebträgermaschine in Kombination mit einer Kaffeemühle ideal. Hier lassen sich Druck, Temperatur und Wassermenge genau einstellen und bleiben bei jedem Brühvorgang konstant. Den Unterschied schmeckt man, denn so behalten alle Espressi die gleich hohe Qualität! Für weniger geübtes Personal ist dagegen ein Vollautomat geeignet.

Rittner beim 7. KiO Beachcup

Am Samstag, den 15. Juli 2017, wurde wieder gebaggert und gepritscht was das Zeug hält - beim 7. Business Beach Cup der "Kinderhilfe Organtransplantation", kurz KiO. Der als gemeinnützig und mildtätig anerkannte Verein Kinderhilfe Organtransplantation - Sportler für Organspende e.V. (KiO) ist im Bereich der Kindertransplantation das einzige übergreifende deutsche Hilfswerk, das 2004 vom "Sportler für Organspende e.V." (VSO) gegründet wurde. Besondere Förderer sind Olympiasiegerin Rosi Mittermaier, Franz Beckenbauer und Johannes B. Kerner.

Insgesamt nahmen 27 Teams an dem Turnier teil - ausgerichtet vom Victor’s Residenz Hotel in Unterschleißheim. Auf dem Sportgelände des Sporttreffs am Aquariush war auch wieder die Firma Rittner vor Ort, die das Event bereits seit Jahren aktiv unterstützt - und das wieder in doppelter Hinsicht, sowohl mit einer Volleyballmannschaft als auch mit einem gastronomischen Angebot. Dieses Jahr stellte Rittner einen Hot-Dog Stand inklusive einem rustikalen Wurstkessel der Firma Holnburger. Zudem kümmerte sich das Service-Bund Mitglied um die Verpflegung der Spieler vor Ort. 

Kochen im Grünen

In vielen Ländern der Welt wird traditionell draußen gekocht. Das Spektrum geht dabei weit über das klassische Grillen hinaus. Die Firma Windmann bot hierzu ihren Kunden einen Blick über den Tellerand an, und zeigte in einem Outdoor-Küche-Workshop, wie man mit ungewöhnlichen Zubereitungsmethoden und Live-Cooking seine Gäste begeistern kann. Im Rahmen der Insider Coachings zeigte der gebürtige US-Amerikaner Little Hawk Blackburn am 13. Juni 2017, wie man neben dem klassischen Grill auch Rodizio, Smoker, Beefer, Outdoor-Wok und Pizzastein eindrucksvoll zum Einsatz bringen kann.

Zubereitet wurde u. a. ein Flat Iron Steak aus der Rinderschulter, das die Teilnehmer selbst auslösen durften. Auch wie man ein Lachsfilet heiß räuchert oder Sous-vide gegartes Gemüse auf dem Grill schnell zu etwas Besonderem verarbeitet, brachte der gebürtige US-Amerikaner den Teilnehmern näher. Den Abschluss bildete eine Crème brûlée im BBQ-Style zubereitet. Mehr Infos und auch die Rezepte aus dem Workshop gibt es unter www.insider-coaching.de.

17. Klasse der Ecole Culinaire

Vom 4. bis 15. Juli 2017 lief der 17. Jahrgang der École Culinaire,  der kulinarischen Fortbildung von Otto Koch mit Sodexo und dem Service-Bund. Dabei besuchten 12 Küchenchefs für 11 Tage die Hotelberuffachschule Kermess in München-Pasing. Bereits im 17. Jahr versammelt Ideengeber Otto Koch nur die Besten unter dem Dach seiner École Culinaire: hochdekorierte Köche und Trainer wie Heiko Antoniewicz, Show- und TV-Koch Bernd Trum, Konditoren-Weltmeister Bernd Siefert, Marketing-Professor und Berater des Service-Bund Prof. Dr. Torsten Olderog oder Stefan Marquard geben ihr Wissen und Können in Theorie und Praxis an die Teilnehmer weiter.

Neben Workshops zu Käse, Fisch, dem Bio- und Wellnesstrend oder modernen Küchentechniken ging es auch um die Kompetenz, ein Team zu leiten oder die Repräsentation vor der Kamera. Mittendrin waren auch Birgit Rosinus (links unten mit Otto Koch), Kundin der Service-Bund Gebietszentrale Mettler und Küchenleiterin im Tagungszentrum Europäische Akademie in Nonnweiler (Raum Saarbrücken) und Windmann-Kunde Rafael Kucharski (rechts im Bild) vom Bielefelder Hof. "Otto Koch und sein Team sind ganz tolle Menschen, die uns sehr viel Neues vermittelt haben. Es ist schwer irgendeinen Punkt als Highlight zu nennen, da das ganze Programm rundum super war. Auch die Wahl der Referenten war perfekt. Diese Menschen waren überzeugt von dem, was sie uns vermittelt haben", so Birgit Rosinus am Ende der Veranstaltung.

Empfehlen Sie diese Seite auf


...oder per Mail: